Life after ASCO: Bachelor-Studium in England – Lena und Frank erzählen

ascoforlife lifeafterasco international management studium Fremdsprachenkorrespondent international business communication bachelor uclan

| Kategorie: Posts | Zugriffe: 767

Lena und Frank haben beide nach dem Abschluss als Fremdsprachenkorrespondenten an der ASCO das einjährige Aufbaustudium an der Partneruniversität der ASCO in England erfolgreich abgeschlossen. Frank hat als Abiturient an der ASCO die „verkürzte“ einjährige Ausbildung absolviert und konnte so in zwei Jahren seinen Berufsabschluss und seinen Uni-Abschluss machen. Lena arbeitete nach der Ausbildung in verschiedenen Firmen, bevor sie den Sprung an die Uni wagte. Beide erzählen für unseren Blog von ihren Erfahrungen im Bachelor-Studiengang.

Frank und Lena bei der Graduation-Party in Preston.

Ihr habt dieses Jahr den Bachelor an der University of Central Lancashire gemacht. Wie war das Jahr in England?

Lena Kämmer: Eine super Erfahrung, die ich jedem ASCO-Absolventen wärmstens empfehlen kann. In diesem Jahr haben sich meine Sprachkenntnisse verbessert, ich habe tolle Menschen kennengelernt und der Kurs International Business Communication ist sehr interessant und vielseitig. 

Frank Mähnert: Aus schulischer Sicht war es nicht zu anspruchsvoll und absolut machbar. Insgesamt glaube ich das Beste aus dem Jahr gemacht und die außerschulischen Angebote der Uni gut genutzt zu haben, indem ich u. a. Mitglied der Volleyballmannschaft war. Preston an sich ist jetzt nicht gerade die schönste Stadt der Welt, doch in der näheren Umgebung gibt es Orte und Regionen, die einen Besuch wert sind, wie Manchester, Liverpool, der Lake District und die Strände in Southport.

Ist euch der Einstieg an der Uni leicht oder schwer gefallen? Inwieweit hat euch die Ausbildung an der ASCO auf das Studium vorbereitet, was konntet ihr nutzen?

Lena: Gute Frage :-) Eigentlich war es gar nicht so schwer. Die Anwendung der englischen Sprache, z.B. das Fach Communication Skills an der ASCO, hat sehr geholfen in allen Modulen und im täglichen Leben in Preston. 

Frank: Der Einstieg ist mir nicht sonderlich schwergefallen, obwohl es bei mir als „Studienabrecher“ schon einige Zeit seit meinem letzten Unibesuch her war.

Welche Schwerpunkte habt ihr im Studium gewählt?

Lena: Mein Wahlfach war Human Resource Management im ersten Semester und Human Resource Development im 2. Semester. 

Frank: Ich habe ICC mit Spanisch studiert und meine Module waren Globalisation/Culture & Business in ICC, Issues in International Tourism, Advertising Around the World, Spanish Language und Key Themes in Contemporary Latin America. Außerdem habe ich im 1. Semester noch Französisch als Certificate belegt.

Was habt ihr nach dem Abschluss an der ASCO gemacht? Und warum habt ihr euch entschieden, den Bachelor in England draufzusatteln?

Lena: Gleich nach der ASCO bin ich ab nach „Down Under“ und habe mit den Kängurus in Australien gespielt und gearbeitet. Als das Heimweh zu groß wurde, ging es kurz wieder nach Deutschland, bis das Angebot aus Irland kam für Apple zu arbeiten. Die Arbeit dort hat sich schnell als „nicht wirklich mein Ding“ herausgestellt und ich bin wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Dort habe ich in Thüringen bei einer Firma für Recyclingtechnik gearbeitet. Ich will es gar nicht schönreden, die Arbeit war langweilig. Ich war kurz davor am „Boreout“ zu erkranken (habe darüber sogar jetzt in England meine Dissertation geschrieben), als ich auf der ASCO-Webseite den Bericht über die Kooperation mit der University of Central Lancashire gefunden habe und mich beworben habe. Das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte J

Frank: Ich bin den Sommer über die meiste Zeit noch in Coburg geblieben bis kurz vor Beginn des Studiums in England. Die Ausbildung an der ASCO fiel mir relativ leicht und ich fühlte mich zuversichtlich mich auch noch den Herausforderungen eines Studiums stellen zu können. Außerdem war die Tatsache, dass der Abschluss in Preston in nur einem Jahr zu erreichen ist, ein schlagkräftiges Argument für mich.

Würdet ihr das Studium in Preston anderen Absolventen der ASCO empfehlen?

Lena: JA!! Macht es!!

Frank: Ja, es ist der schnellste Weg zu einem Uniabschluss.

Was habt ihr vor der ASCO gemacht?

Lena: Vor der ASCO habe ich eine Ausbildung zur Logopädin angefangen und dann für die ASCO abgebrochen, weil es mir keinen Spaß gemacht und mich nicht so richtig interessiert hat.  

Frank: Ich hatte einige Zeit studiert, das Studium aber nicht beendet. Danach bin ich für einige Jahre gereist, vor Allem in den USA und Südamerika - und habe zum Teil auch dort gearbeitet. Zwischen meinen Reisen hatte ich in Deutschland meist zeitlich begrenzte Jobs um mich zu finanzieren. Irgendwann waren mir diese Jobs nicht mehr genug und ich wollte eine Arbeit haben, die mir Spaß macht und mehr Geld einbringt. Deshalb entschloss ich mich dazu an der ASCO die verkürzte Ausbildung zu machen.

Was ist euer Plan für die Zukunft?

Lena: Im September geht es zurück nach Preston an die UCLAN für den MA Intercultural Business Communication. Danach schau ich mal, wie und wo es weitergeht. Ich werde auf jeden Fall vorerst in England bleiben, da mein Freund Brite ist und auch noch studiert. 

Frank: Nachdem ich nun den Bachelor geschafft habe, möchte ich auch noch einen Master haben und werde höchstwahrscheinlich noch ein Jahr länger in Preston bleiben. Ich glaube, ich würde gern im Ausland oder zumindest in einer internationalen/multikulturellen Umgebung arbeiten.

Danke euch und viel Erfolg im Master-Studium!

 

 

HIER erfahren Sie mehr über die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten, die den Zugang in das letzte Bachelor-Jahr an unserer Partneruni ermöglicht. Gerne können Sie auch per Mail unsere ausführliche Informationsbroschüre anfordern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!