Absolventenverabschiedung am 28.7.2022

Absolventenverabschiedung am 28.7.2022

ASCO verabschiedet feierlich frischgebackene „Fremdsprachenkorrespondent:innen“ – 46,7% der Absolvent:innen schließen mit einer „Eins vor dem Komma“ ab

„Einmal im Jahr stehen wir hier. Trennen uns und beschreiten neue Wege.“ Mit diesen Worten begrüßte ASCO-Geschäftsführer Matthias Schmidt am Donnerstag, 28.7.2022 den Abschlussjahrgang 2022 samt Familien und Freund:innen zur feierlichen Zeugnisverleihung im Gemeindezentrum St. Augustin in Coburg. Aus unterschiedlichen Richtungen hätten vor zwei (oder manche auch drei) Jahren die nunmehr frischgebackenen Fremdsprachenkorrespondentinnen und –korrespondenten den Weg nach Coburg gefunden – aus ganz Deutschland, aus unterschiedlichen Schulen und mit unterschiedlichsten Erfahrungen. Das Destillat eines sehr guten Jahrgangs sitze nun vor ihm, so Schmidt. Besonders freuten sich Schul- und Geschäftsleitung, dass bis auf zwei Prüflinge alle zur Prüfung zugelassenen Schüler:innen des Abschlussjahrgangs die Prüfungen bestanden haben. Insgesamt 14 Absolventinnen und Absolventen hatten in diesem Jahr eine „Eins vor dem Komma“ – die tolle Quote von 46,7 % der Absolvent:innen und stolzen 40 % des Abschlussjahrgangs. Schmidt betonte, dass man daran sehe, wie sehr sich Engagement und Motivation lohnten. Eine Urkunde und ein Buchpräsent durften sie mit nach Hause nehmen. 

Eine Staatspreisurkunde als Auszeichnung für hervorragende Leistungen überreichte mit einem Grußwort der Stadt Coburg der 3. Bürgermeister Can Aydin an Charlotte Gräf (1,28), Emma Lipfert (1,36, Lara Möller (1,42) und Tim Wagner (1,17). Sie gehören zu den besten Absolvent:innen ganz Bayerns und erhielten daher im Namen des Kultusministeriums diese besondere Auszeichnung. „Sie haben es mit ausgeprägter Disziplin und einer gehörigen Portion Pragmatismus geschafft, in nicht wirklich einfachen Zeiten, herausragende Leistungen abzulegen,“ würdigte der 3. Bürgermeister die Leistungen der Absolvent:innen. Er dankte der ASCO mit ihren Lehrer:innen für die großartige Arbeit  „Absolvent:innen der ASCO finden sich in Weltunternehmen, sind für viele heimische, aber auch für viele andere Unternehmen im In- und Ausland eine ausgezeichnete Visitenkarte im Umgang mit den Geschäftspartnern. Ein Aushängeschild für unsere Stadt.“  

ASCO-Geschäftsführer Matthias Schmidt betonte in seiner kurzen Ansprache besonders die enorme Entwicklung, die alle Absolvent:innen während ihrer Ausbildung – teils unter erschwerten „Corona-Bedingungen“ genommen hätten. Sowohl fachlich als auch menschlich seien die nunmehr „Ehemaligen“ der ASCO einen riesigen Schritt weitergekommen. Es sei an ihnen, nun die Welt zu erobern und die Zukunft zu gestalten. Diese habe, so Schmidt frei nach Victor Hugo, viele Namen: „Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance. Begreifen Sie die Zukunft – so unwägbar sie in diesen Zeiten auch sein mag – als Chance!“ 

Mit lachenden und weinenden Augen nahmen Geschäftsführer Schmidt und sein Team Abschied – voller Spannung, welche Etappen sich nun anschließen, wer wo hin geht und was als nächstes wohl auf dem Lebensweg wartet. Nach der Zeugnisverleihung wurde angestoßen und geplaudert. Rund um das Schulhaus gab es Kaffee und Kuchen und vor allem Zeit für Gespräche und die ein oder andere Umarmung. Besonders erfreulich: Die große Mehrheit der Absolvent:innen wusste schon vor der Zeugnisverleihung, wohin der Weg nun führen würde. Die Ziele der nun examinierten Fremdsprachenkorrespondent:innen reichen dabei von Firmen der Region, dem europäischen Ausland und zur Partneruniversität der ASCO in Preston, England, wo ASCO-Absolvent:innen in einem Jahr den Bachelor in International Business Communication erreichen können.

Ein Buch und eine Urkunde gab es für die “Einser-Absolvent:innen”
3. Bürgermeister Can Aydin (links), ASCO-Geschäftsführer Matthias Schmidt (rechts) und die vier Jahrgangsbesten (v.l.n.r. Tim Wagner, Charlotte Gräf, Emma Lipfert und Lara Möller) mit den Staatspreisurkunden des Kultusministeriums.